Stadtnachricht

Absage öffentlicher Veranstaltungen, Untersagung der Nutzung städtischer Räume


Absage öffentlicher Veranstaltungen
Untersagung der Nutzung städtischer Räume



Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Gefährdungspotential des COVID-19 Virus rückt immer stärker in unser Blickfeld. Auch in Aach sowie im übrigen Landkreis gibt es bereits bestätigte Fälle. Dies hat uns als verantwortliche Ortspolizeibehörde in Absprache mit dem Krisenstab des Landratsamtes und den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes dazu bewegt, sämtliche öffentlichen Veranstaltungen der Stadt Aach abzusagen und die Nutzung städtischer Räume, Gebäude und Sportstätten zu untersagen. Dies erfolgt formal durch den Erlass einer Allgemeinverfügung. Ich verweise auf unsere Homepage und die Veröffentlichung im Amtsblatt der Stadt Aach. Auch das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg hat die Schließung der Schulen und Kindergärten verfügt. Im Bereich der Schule und des Kindergartens sollen nur diejenigen Kinder eine Notbetreuung erhalten, deren beide Eltern oder Alleinerziehende zur Aufrechterhaltung der Infrastruktur im Gesundheits- und Pflegebereich, in den Blaulichtorganisationen, in der Lebensmittel- und Energieversorgung beitragen.

Diese verordneten Maßnahmen wirken allerdings nur, wenn jeder einzelne selbst die hygienischen Anforderungen erfüllt, die wir auch von allen anderen erwarten. Das gilt für das Händewaschen wie auch für das Verhalten im Erkältungsfall (Händehygiene, Abstand halten, Husten- und Schnupfenhygiene). Bitte prüfen Sie im Interesse der Verringerung des Risikos einer Verbreitung des Virus auch die Teilnahme an öffentlichen und privaten Veranstaltungen. Das heißt wir sind jetzt alle gefordert. Nur so können wir dazu beitragen, dass wir die Pandemie sowohl als Einzelner als auch als Gemeinschaft, als Gemeinde, als Landkreis und als Staat bewältigen können.

Helfen Sie alle mit, uns zu schützen und helfen Sie damit besonders den Kranken, Schwachen und älteren Menschen, welche am stärksten durch den Virus gefährdet sind. Seien Sie nicht panisch aber wachsam, damit wir gemeinsam das Schlimmste vermeiden können. Ich danke Ihnen allen für das Verständnis für die Einschränkungen und wünsche Ihnen, dass Sie gesund die Situation überstehen.

Ihr
Manfred Ossola, Bürgermeister