Stadtnachricht

Bebauungsplan „Ehemaliges Sägewerk“ in Aach - Öffentliche Bekanntmachung


Maßgebend ist der Entwurf des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften in
der Fassung vom 08.05.2017 / 21.06.2021

Die kompletten Unterlagen können Sie HIER downloaden

Ziele und Zwecke der Planung
Mit der Aufstellung des Bebauungsplans sollen die planungs- und bauordnungs-rechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung von Wohnbauflächen und der Erhalt von denkmalrechtlich geschützten Gebäuden im Zentrum der Stadt Aach ermöglicht werden.
Gemäß § 13a Abs. 2 Nr. 4 BauGB wird von einer Umweltprüfung gem. § 2 Abs. 4
BauGB und einem Umweltbericht gem. § 2a Nr. 2 BauGB sowie der Angabe nach § 3
Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind,
sowie von einer zusammenfassenden Erklärung nach § 10a Abs. 1 BauGB abgesehen.
Eine Umweltverträglichkeitsprüfung im Sinne des Gesetzes zur Umweltverträglichkeits- prüfung (UVPG) ist nicht erforderlich.
Der Öffentlichkeit sowie den berührten Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher
Belange wird Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben.

Der Entwurf des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften werden mit Begründung vom 01.07.2021 bis einschließlich 02.08.2021 (Auslegungsfrist) beim Bürgermeisteramt Aach im Zimmer 2.2 während der üblichen Sprechzeiten zur Einsicht
für Jedermann öffentlich ausgelegt.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen schriftlich oder mündlich zur
Niederschrift beim Bürgermeisteramt Aach abgegeben werden.
Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe
der Anschrift des Verfassers zweckmäßig. Es wird darauf hingewiesen, dass zur Bearbeitung des Anliegens bei Stellungnahmen von Bürgern und Bürgerinnen personenbezogene Daten wie Vor- und Familienname gespeichert werden. Zum Satzungsbeschluss werden die vorgebrachten Informationen dem Gemeinderat anonymisiert zur Entscheidungsfindung vorgelegt.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können (§ 3 (2) BauGB).
Ferner wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag auf Normenkontrolle nach § 47
VwGO unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom
Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden,
aber hätten geltend gemacht werden können.

Aach, den 23.06.2021

gez. Manfred Ossola
Bürgermeister