Stadtnachricht

Klosemarkt abgesagt


Die Diskussion zeigte, dass der Rat an der Durchführung des Marktes, vielleicht in kleiner Form, sehr viel gelegen ist. Die Entscheidung wurde im September auf die öffentliche Sitzung am Montag 25. Oktober vertagt. Die Aacher Vereine sollten befragt werden, ob und in welcher Weise sie sich an einem Klosemarkt beteiligen würden und die beauftragten Firmen, welche die Ortsmitte gestalten, sollten einen Bauzeitenplan für die Restarbeiten vorlegen. Ganz besonders sollte zur Lieferung der Brücke und Fertigstellung der Pflasterung auf der Bestandsbrücke zwischen Hauptstraße und Mühlenplatz eine Aussage getroffen werden.

Die Befragung der Vereine ergab, dass kein Verein bereit war in geschlossenen Räumen zu bewirten. Somit wären die „Dünnele“ im Feuerwehrhaus, Kaffee und Kuchen im ehemaligen Musikraum, Mittagstisch im Felsenkeller oder eine Bewirtung im „Absteiger“ oder in der Zunftstube ausgefallen. Die Vereine wollten lediglich Speisen und Getränke im Freien anbieten. Die Idee, den angestammten Platz der Ortsmitte für den Markt in Richtung Altstadt zu verlagern, fand sehr wenig Resonanz bei den Vereinen.

Nach dem Bauzeitenplan sollten die Arbeiten auf Mühlenplatz und dem Platz südlich der Aach samt der Hauptstraße Ende November fertig sein. Die zu sanierende Bestandsbrücke über die Aach sollte in der 47 Kalenderwoche angeliefert werden und auch ein Pflastern der Wegfläche auf der Brücke wurde zum 5. Dezember als möglich zugesagt. Der zeitliche Verzug der Lieferung der Brücke über die Aach zum Mühlenplatz war der Lieferschwierigkeit von notwendigen Trapezblechen für die Sanierung geschuldet. Es wurde ausdrücklich klargestellt, dass die Firma Peter Groß ihrer Verpflichtung die vergebenen Arbeiten wie ausgeschrieben rechtzeitig zu erledigen in vollem Umfang nachkommt. Ohne die Sicherheit, dass diese Brücke am 5. Dezember begehbar ist, war eine Entscheidung zugunsten des Marktes nicht sinnvoll. Die Sanierung der Brücke war nicht im Umfang der vergebenen Arbeiten enthalten. Die Firma Peter Groß übernahm hier nur die Demontage und den Transport sowie die Montage der ertüchtigten Brücke und die Pflasterarbeiten.

Neben diesen Umständen hätte ein Hygienekonzept erstellt werden müssen und die 3-G-Regeln hätten auf dem Veranstaltungsgelände gegolten, deren Einhaltung von der Stadt Aach als Veranstalter hätte überwacht werden müssen. Zudem hat die Landesregierung eine steigende Belegung der Intensivbetten durch an Corona erkrankten und somit die Ausrufung der „Warnstufe“ für die nahe Zukunft prognostiziert. Händler, welche auf den Markt kommen sollten, können nicht erst ein oder zwei Wochen vorher eine Zusage erhalten, sondern benötigen auch Planungssicherheit.

Dies waren die Gründe, warum der Gemeinderat schweren Herzens den Klosemarkt 2021 in der letzten Gemeinderatssitzung einstimmig abgesagt hat.